Wochenrückblick #1

Sonntag, 30. Oktober 2016

in

 Kalenderwoche #43

 

Auch wir haben den Wochenrückblick als Format für uns entdeckt!
Es ist einfach schön, am Wochenende noch einmal auf die Woche zurückzublicken und sie revuepassieren zu lassen.
Wahrscheinlich wird es nicht jede Woche einen Solchen für euch geben; aber immer dann, wenn wir etwas Besonderes erlebt haben, lassen wir euch davon wissen.


Alltägliches:

Die Uni hat mich wieder.
Ich gehe seit zwei Wochen wieder in die Uni und bis jetzt macht es auch noch viel Spaß. Nach drei Monaten Semesterferien tut so ein geregelter Alltag auch wieder gut. Im Moment stehen keine Klausuren an und auch in den einzelnen Veranstaltungen lassen die Dozenten es erstmal langsam angehen.
Ich habe alle meine Unterlagen geordnet und bin bereit für das neue Semester.


Gelesen:

Ich habe mir bei einem Kommilitonen den Roman "Rumo & Die Wunder im Dunklen" von Walter Moers ausgeliehen und lese nun immer, wenn ich Zug fahre. Das entspannt mich sehr und ich kann super abschalten.

Rumo macht sich selbstständig und geht seinen Weg: Wie er kämpfen und lieben lernt, Feinde besiegt, Freunde gewinnt und wie er schließlich auszieht, um das größte Abenteuer seines Lebens zu bestehen, davon erzählt das bislang spannendste, ergreifendste und komischste Werk von Walter Moers.
Und der Klappentext verspricht nicht zu viel, ich kann euch den Roman auf jeden Fall empfehlen!


Gehört:

Wenn ich mich Abends vom Bahnhof auf den ca. 15 minütigen Heimweg begeben habe, habe ich das gerne mit Musik auf den Ohren getan.
Besonders häufig höre ich im Moment die Lieder "Greedy" und "Be Alright" von Ariana Grandes Album "Dangerous Woman". Die machen einfach total gute Laune und ich vergesse die dunklen Ecken in den kleinen Gassen, durch die ich laufen muss...


Gekauft:

Auch geshoppt habe ich diese Woche ein bisschen.
Neben dem ganz normalen Wocheneinkauf habe ich auch zwei Dinge gekauft, mit denen ich ganz besonders glücklich bin!

Zum einen ein Paar wunderschöne braune Chelseatboots von 5th Avenue.



Und zum anderen einen ganz tollen Parka von Diriksons1913, der bei Intersport über die Hälfte reduziert war!





Gegessen:

Am Donnerstag Abend waren Jördis und ich mit unseren Jungs im American Diner in Marburg Nachos und Burger essen.
Das haben wir lange nicht mehr gemacht und umso schöner war es sich mal wieder was zu gönnen!

Ansonsten haben Lukas und ich diese Woche leider selten zusammen gegessen, da ich tagsüber in der Uni war. Für dort habe ich mir immer ein kleines Lunchpaket vorbereitet oder in der Mensa gegessen.
Am Freitag haben wir aber zusammen Gemüseeintopf gekocht.

Gefeiert:

Meine "kleine" Schwester ist Mitte Oktober 18 Jahre alt geworden und am Samstag haben wir es ordentlich krachen lassen!




Gelernt:

Neben dem üblichen Stoff, den ich in der Uni zu hören bekomme bin ich ganz glücklich über zwei neue Wörter, die ich in meinen Wortschatz aufgenommen habe: "Resilienz" und "Vulnerabilität".


Resilienz ist die Fähigkeit, Krisen zu bewältigen und sie durch Rückgriff auf persönliche und sozial vermittelte Ressourcen als Anlass für Entwicklungen zu nutzen. Der Begriff wird zum Beispiel für Menschen verwendet, die mit Belastungen der Arbeitswelt in angemessener Weise umgehen und so ihre psychische Gesundheit erhalten. Kinder, die in einem sozialen Umfeld aufwachsen, das durch Risikofaktoren wie zum Beispiel Armut, Drogenkonsum oder Gewalt gekennzeichnet ist, werden als resilient bezeichnet, wenn sie sich dennoch zu erfolgreich sozialisierten Erwachsenen entwickeln. Resiliente Personen haben gelernt, dass sie es sind, die über ihr eigenes Schicksal bestimmen
Quelle: Wikipedia "Resilienz"
In der Psychologie wird Vulnerabilität als das Gegenteil von Resilienz betrachtet. Vulnerable Personen werden besonders leicht emotional verwundet und entwickeln eher psychische Störungen.
Jeder Mensch durchläuft in seinem Leben mehrere vulnerable Phasen, wie zum Beispiel die Pubertät, in denen eine erhöhte Gefahr besteht, eine psychische Störung zu entwickeln.
Quelle: Wikipedia "Vulnerabilität"