Unser Umzug - Wie es dazu kam

Mittwoch, 28. September 2016

in


Mein Freund Lukas und ich sind nun schon seit mehr als vier Jahren zusammen.
Wir sind zusammen gekommen, als wir beide noch zur Schule gingen. Ich noch zwei Jahre vor mir bis zum Abitur, er noch vier.

Als Schüler denkt man ja meist noch nicht daran, zusammen zu ziehen.
Nachdem ich mein Abi in der Tasche hatte und mein FSJ begann war eine gemeinsame Wohnung auch noch kein Thema.
Natürlich hat man Träume und redet über später, aber die nahe Zukunft war damit eigentlich nicht gemeint.

Wir wohnten bis vor kurzem beide zu Hause bei unseren Eltern und sahen uns fast täglich, da sich unser Freundeskreis und unsere Hobbys überschneiden. Mit dem Führerschein war die Distanz von ca. 15 Kilometern zwischen unseren Wohnorten sowieso nie ein Problem.

Nun war mein FSJ zu Ende und ich bekam einen Studienlatz an der Justus-Liebig-Univerität in Gießen. Plötzlich wurde das Thema Auszug für mich immer aktueller.
Soll ich nach Gießen ziehen? Oder pendle ich täglich hin und her? 

Wie geht es dann mit Lukas und mir weiter, wenn ich nach Gießen ziehe? 
Würde er nachkommen oder in der Heimat bleiben?
All diese Fragen gingen mir durch den Kopf und mussten natürlich besprochen werden.

Das erste Semester begann und ich beschloss vorerst zu pendeln, merkte aber schnell, dass mir das alles viel zu lang dauerte. 

(Ich fahre 20 Minuten mit dem Auto bis zum Bahnhof, die Zugfahrt nach Gießen dauert knapp eine Stunde und dann kommt noch die 30-minütige Busfahrt bis zur Uni hinzu. Insgesamt fast vier Stunden meines Tages gehen verloren, in denen ich in Bus, Bahn oder Auto durch die Gegend fahre.)
Also begab ich mich auf die Suche nach einem WG-Zimmer.
Nach mehreren Besichtigungen fand ich auch eines, welches mir super gut gefiel:

Nette Menschen, gute Gegend und ein unschlagbarer Preis! Alles stand fest und ich hätte theoretsich nur noch den Vertrag unterzeichen müssen.
Doch dann kam alles anders als gedacht...

Die komplette Wohnung sollte renoviert und umstrukturiert werden. Aus der 4er WG sollte eine 3er WG entstehen. So machte der Vermieter nicht nur mir einen Strich durch die Rechnung, er warf auch noch die anderen Bewohner aus der Wohnung und kündigte alle Mietverträge fristlos. Natürlich waren wir geschockt und ich war froh, noch nicht dort eingezogen zu sein.

Die Semesterferien rückten näher und ich verschob die weitere Suche nach hinten.
Als das Sommersemester begann nahm ich mein Fahrrad mit nach Gießen und konnte dadurch die 30-minütige Busfahrt durch eine 10-minütige Fahrt mit dem Rad austauschen. Ich erreichte Züge, die zu günstigeren Uhrzeiten fuhren und meine tägliche Pendelzeit halbierte sich.

Währenddessen freundeten Lukas und ich uns aber immer mehr mit dem Gedanken an eine gemeinsame Wohnung in absehbarer Zukunft an, da er auch bald seine Ausbildung zum Notfallsanitäter beginnen würde.
Wir schauten uns im Internet um und fanden nette Wohnungen.
Eines Abends kam meine Mutter in mein Zimmer und sagte: "Ich habe eine Wohnung für euch!" Natürlich musste sie uns das genau erklären. Im mehrstöckigen Haus einer ihrer Freundinnen wurde die obere Etage frei und sie suchte Nachmieter. Natürlich waren wir total gespannt und fuhren in der darauffolgenden Woche zu ihr, um uns die Wohnung anzuschauen.
Uns beiden gefiel die Wohnung wirklich gut und als wir hörten, was sie kosten sollte waren wir uns eigentlich schon einig: Das hier wird unsere erste gemeinsame Wohnung!

Das ist nun ungefähr drei Monate her und in dieser Zeit hat sich einiges getan:
Lukas hat in der ganzen Wohnung neuen Boden verlegt, mein Papa hat alles frisch gestrichen und im Schlafzimmer wurde eine Wand gezogen wohinter sich unser begehbarer Kleiderschrank verbirgt.

Letzte Woche waren wir bei Ikea und haben viele neue Möbel und andere Dinge gekauft, die uns noch fehlten.
unsere graue "Statement"-Wand im Wohnzimmer
So nach und nach werden die ersten Umzugskartons in die Wohnung getragen und Pläne für die Einweihungsparty geschmiedet.
Immer öfter fällt uns auf, was alles besser und schöner wird, wenn wir endlich zusammen leben und unsere Freude steigt von Tag zu Tag.
der schönste Fußboden - ich bin verliebt !
Der große Umzug ist im Oktober geplant, bis dahin muss noch fleißig vorbereitet werden...  

Seid ihr an einer kleinen Roomtour interessiert, wenn alles fertig ist?
Ich würde euch unsere neue Wohnung gerne vorstellen :)
...und ich habe eine rosa Wand im Schlafzimmer !